Aktuelle Informationen in Sachen Corona-Virus (SARS-CoV-2) - (Update 30. März 2020)

Die aktuellen Meldungen zum Corona-Virus können zu Unsicherheit und Sorgen führen. In der nachfolgenden Übersicht stellen wir Ihnen die jeweils aktuell verfügbaren Informationen zur Entwicklung der Pandemie zur Verfügung.

Die Erkrankung ist sehr infektiös. Es besteht weiterhin weltweit, deutschlandweit und bayernweit eine sehr dynamische und ernst zu nehmende Situation mit starker Zunahme der Fallzahlen innerhalb weniger Tage auch in Bayern. Insbesondere ältere Menschen und solche mit vorbestehenden Grunderkrankungen sind von schweren Krankheitsverläufen betroffen und können an der Krankheit sterben. Da weder eine Impfung in den nächsten Monaten, noch derzeit eine spezifische Therapie zur Verfügung stehen, müssen alle Maßnahmen ergriffen werden, um die Ausbreitung zu verlangsamen, damit die Belastung für das Gesundheitswesen reduziert und die medizinische Versorgung sichergestellt werden kann.

Um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen, wurden eine Reihe von Maßnahmen beschlossen:

Die seit dem 20. März 2020, 0.00 Uhr in ganz Bayern geltenden Ausgangsbeschränkungen wurden von der Staatsregierung bis einschließlich 19. April 2020 verlängert!

Erlaubt ist lediglich der Gang zur Arbeit, zum Arzt sowie zum Einkauf von Gegenständen des täglichen Lebens. Der Aufenthalt im Freien ist erlaubt, jedoch nur alleine oder im Kreise der Familie! Menschenansammlungen jeglicher Art sind zu unterlassen. Polizei und Ordnungskräfte sind angewiesen, dies streng zu kontrollieren. Zuwiderhandlungen werden mit hohen Bußgeldern belegt!

Den Wortlaut der Allgemeinverfügung mit allen Informationen zu den Ausgangsbeschränkungen finden Sie hier: Mehr Informationen

Antworten der Staatsregierung auf häufige Fragen zu dem Thema finden Sie hier: FAQs

Wir bitten alle Mitglieder des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes eindringlich:
Bleiben Sie zuhause! Helfen Sie alle mit, die weitere Verbreitung er Seuche einzudämmen!

Insbesondere weisen wir darauf hin, dass KEIN Instrumentalunterricht in direktem Kontakt zwischen Ausbilder und Schüler mehr stattfinden soll! Nutzen Sie dazu ggf. die technischen Möglichkeiten via Skype, Whatsapp-Videotelefonie, FaceTime, etc.!

Darüber hinaus gilt in Bayern weiter der Katastrophenfall. Veranstaltungen und Versammlungen bleiben landesweit untersagt. Der Betrieb sämtlicher Einrichtungen, die nicht notwendigen Verrichtungen des täglichen Lebens dienen, sondern der Freizeitgestaltung, ist untersagt. Hierzu zählen auch Veranstaltungsräume, Vereinsräume, Sporthallen, Sport- und Spielplätze, Vergnügungsstätten, Fort- und Weiterbildungsstätten, Musikschulen und Jugendhäuser.

Dies gilt zunächst ebenfalls bis einschließlich 19. April 2020.

Stand heute kann keine seriöse Aussage gemacht werden, wie der Sachstand nach dem 19. April 2020 sein wird. Man sollte deshalb bereits heute in die Überlegungen mit einbeziehen, dass die besagten Veranstaltungsverbote auch darüber hinaus bestehen bleiben und damit auch Auswirkungen auf geplante Feste/Veranstaltungen im Mai (oder ggf. noch länger) haben könnten.

Absage von Veranstaltungen (Quelle: bayern-creativ.de):

"Auf Grund der Allgemeinverfügung vom 16. März 2020 sind alle Veranstaltungen und Versammlungen landesweit in Bayern bis vorerst 19. April 2020 untersagt. Ausnahmen auf Antrag und für private Feiern in hierfür geeigneten privat genutzten Wohnräumen, deren sämtliche Teilnehmer einen persönlichen Bezug (Familie, Beruf) zueinander haben. Dieses Veranstaltungsverbot bricht alle geschlossenen Verträge. Es stellt „Höhere Gewalt“ dar. Höhere Gewalt befreit die dadurch betroffene Vertragspartei zeitweise oder möglicherweise dauerhaft von ihrer vertraglichen Leistungspflicht. Die andere Vertragspartei kann deswegen keinen Schadensersatz verlangen. Es können natürlich beide Vertragsparteien den Vertrag auf Grund „Höherer Gewalt“ aufheben, weil die Erfüllung eben unmöglich wird auf Grund des Verbots. Es ist sehr sinnvoll, sehr rechtzeitig und begründet abzusagen."

Wir empfehlen deshalb, evtl. Stornorechnungen aus vertraglichen Verpflichtungen genau zu prüfen (wer hat wann storniert und sind ggf. bestehende Verträge durch die Allgemeinverfügung außer Kraft gesetzt worden). Sprechen Sie mit Ihren Vertragspartnern, ob auf eine Entschädigung aus Kulanzgründen mit Hinblick auf eine Folgeveranstaltung verzichtet werden kann.

Weitere hilfreiche Links:

ACHTUNG: Diese Informationen können nur unterstützen und entbinden die Verantwortlichen unserer Mitgliedsvereine nicht davon, sich eigenverantwortlich und selbständig täglich über die aktuelle Lage zu informieren und eigene Entscheidungen zu treffen!

Bei neuen Entwicklungen oder allgemein verbindlichen Informationen oder Verordnungen werden wir Sie umgehend informieren und auf dem Laufenden halten!

Erneuern oder ändern Sie Ihre Cookie-Einwilligung