Erfolgreicher 1. Workshop für Oboe mit Fabio Croce

Am 3. November 2018 fand zum ersten Mal der „Workshop für Oboe“ an der Berufsfachschule für Musik in Krumbach statt. Dozent war Fabio Croce, Solo-Oboist beim Landespolizeiorchester B.W.

Die Anzahl an Interessenten war sehr groß, mit 17 aktiven und einem passiven Teilnehmer/innen war der Kurs mehr als voll belegt.

 

Pünktlich um 9 Uhr waren alle Teilnehmer anwesend und der Workshop konnte mit dem theoretischen Teil begonnen werden. Hierbei wurden die Besonderheiten der Atemtechnik für die Oboe intensiv beleuchtet und der Ansatz und die sogenannte Anblastechnik tiefgründig erläutert. Mehrere Übungen für das Anstoßen von Tönen wurden gezeigt und erklärt.

 

Im Anschluss daran gab es aufschlussreiche Informationen über den Bau und die Optimierung neuer Rohre und die Verbesserung von gekauften Rohren. Die Teilnehmer konnten anhand einer Skizze und einem klaren Erläuterungsblatt die möglichen Schritte nachvollziehen, um ein Rohrblatt für Oboe wieder einsatzfähig zu schnitzen.

Dazu gab es viele Fragen und auch viele Antworten. Man konnte spüren, wie wichtig für die Anwesenden das Thema war. Schließlich macht das Rohrblatt einen erheblichen Teil des Klanges beim Oboenspiel aus.

 

Es wurden viele Notizen gemacht, das Interesse und die Konzentration der Teilnehmer/innen war sehr hoch, genauso wie ihre Disziplin und Aufmerksamkeit.

 

Noch vor der Mittagspause, gegen 11 Uhr ging es mit dem Einzelunterricht weiter. Jede/r konnte ca. 20 Min. die komplette Aufmerksamkeit des Dozenten für sich beanspruchen. Die am Vormittag besprochenen Anblasübungen wurden nochmals angegangen und die Oboisten/innen konnten ein mitgebrachtes Stück vorspielen. Die anderen Teilnehmer durften dabei gespannt zuschauen und -hören.

 

In gemütlicher Runde wurde das Mittagessen im Gasthof Munding genossen, welches in gewohnter hoher Qualität serviert wurde.

 

Das Programm lies aber keine lange Mittagspause zu und um 13:30 Uhr ging es weiter mit dem Einzelunterricht. Zeitgleich war es den Oboisten/innen möglich, die Oboenaustellung von Herrn Joost Reijns in einem separaten Zimmer zu besuchen. Es standen zehn neue und gebrauchte Instrumente zum Ausprobieren zur Verfügung und jeder konnte seine eigene Oboe vom Oboenmeister checken und justieren lassen.

Es war schon weit nach 17 Uhr, als der Workshop zu Ende ging. Manch einer hatte noch Fragen, die auch nach Ende des Workshops vom Dozenten beantwortet wurden.

Viele Teilnehmer haben den Wunsch geäußert, es zu wiederholen. Es war eine runde Sache.

 

Hier noch einige Rückmeldungen der Teilnehmer/innen:

 

„Ich habe den Kurs ziemlich interessant gefunden, vor allem die Atemtechnik und den Ansatz. Ich denke, durch die Übungen kann man durch das Üben sehr viel am Klang arbeiten“

 

„Der Tag war wirklich toll, mit vielen neuen Eindrücken. Sehr lehrreich war auch der theoretische Input am Morgen. Hat Spaß gemacht“

 

„Von Grundlagen bis auf jeden zugeschnitten Unterricht und Tipps war alles dabei! Der Einzelunterricht war, trotz „Publikum“ entspannt + voller hilfreicher Tipps“

 

„Die Mischung aus fertig gedruckten und miteinander erarbeiteten Informationen war gut! Es konnten alle Fragen geklärt werden. Für mich viel Motivation zum Weitermachen!“

 

„Der Kurs war sehr interessant und abwechslungsreich! Auch das Angebot mit Joost Reijns fand ich super. Es hat sehr viel Spaß gemacht.“

 

„Ich fand den Kurs sehr interessant und ich konnte auf jeden Fall viel für mich mitnehmen“

 

„Der Kurs hat mir viel gebracht, auch wenn ich noch nicht sofort davon profitiere. Damit ich die Tipps umsetzen kann, muss man natürlich üben. Ich bin auf jeden Fall sehr motiviert, wieder an meinem Ansatz/Technik und am Rohr zu arbeiten. Vielen Dank

P.S: Ich freue mich auf den nächsten Kurs :-)“

Bericht: Fabio Croce