Häufige Fragen - Was ist erlaubt? (Stand 28. Mai 2020)

Corona-Finanzhilfe für Musikvereine

Das bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst hat den Vereinen der Laienmusikszene einen Corona-Hilfstopf in Höhe von 10 Mio. € in Aussicht gestellt. Damit kann jeder Verein eine Unterstützungsleistung von bis zu 1.000 € erhalten. Der Antragsweg steht derzeit noch nicht zur Verfügung. Wir rechnen mit der Öffnung des Antragsweges im Juni/Juli 2020 und informieren umgehend, wenn dieser zur Verfügung steht.

Musikproben / Registerproben / Gruppenunterricht / Auftritte / Flashmobs

Nach wie vor sind Musikproben und Auftritte grundsätzlich untersagt. Daran ändert auch die Aufhebung der Ausgangsbeschränkungen ab dem 6. Mai 2020 noch nichts. Die Kontaktbeschränkungen und das Verbot von Menschenansammlungen bleiben b.a.w. bestehen.
In Veröffentlichungen zum Stand der Corona-Strategie in Bayern wurde berichtet, dass ab 4. Mai 2020 u.a. auch „Versammlungen von bis zu 50 Teilnehmer“ erlaubt seien. Dies betrifft allerdings keine Musikproben, (Stand)Konzerte und andere Auftritte. Gemeint sind damit Demonstrationen und Kundgebungen im Sinne des Versammlungsgesetzes. Solche „Demonstrationen“ im Freien sind ab 4. Mai 2020 unter Auflagen (Mindestabstand) wieder genehmigungsfähig, nicht jedoch musikalische Auftritte.

Wir bekommen aktuell einzelne Informationen, dass vereinzelt "Standkonzerte" im Freien genehmigt wurden. Auch hier empfehlen wir nachdrücklich, nicht einfach Standkonzerte durchzuführen, sondern die notwendige Genehmigung beim Landratsamt/Gesundheitsamt zu beantragen und die entsprechenden Abstandregeln - sowohl für die Musiker als auch zum Publikum - einzuhalten.

Bezahlung von Dirigenten/innen in der probefreien Zeit

Unsere Dirigenten/innen sind das Rückgrat des Spiel- und Probebetriebes. Sofern Ihr/e Dirigent/in freischaffend für den Verein tätig ist, darf eine Bezahlung grundsätzlich nur gegen erbrachte Leistung/Arbeit erfolgen, was in der probefreien Zeit nicht ohne weiteres darstellbar ist. Wir empfehlen Ihnen, sich solidarisch mit Ihren Dirigenten/innen zu zeigen und die bestehenden Verträge dahingehend zu erweitern, als dass diese nun beispielsweise in der Krisenzeit durch Konzertplanungen, Probenpläne, Literaturarbeit, Arrangements oder sonstige "musikalische Hintergrundarbeit" für den Verein tätig sein können. Dies kommt Ihrem Verein spätestens bei Wiederaufnahme des regulären Probenbetriebes zugute und hilft den Dirigent/innen, diese schwierige Zeit zu überstehen.

Musikunterricht (Einzelunterricht)

In der „Vierten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung“ vom 5. Mai 2020 ist u.a. (§16) geregelt, dass an Musikschulen ab dem 11. Mai wieder Einzelunterricht erteilt werden darf. Gleiches gilt entsprechend für den Musikunterricht außerhalb von Schulen (§16.2), wobei jeweils ein Mindestabstand von 1,5 Meter zu wahren ist.

Stand 28. Mai 2020 haben wir aus allen Landratsämtern in Schwaben die Rückmeldung erhalten, dass ein Einzel-Instrumentalunterricht unter Einhaltung der geforderten Mindestabstände (1,5 Meter) und entsprechenden Hygienekonzepten auch in Vereinsräumen stattfinden darf. Für alle weiteren Aktivitäten sind die Vereinsräume weiter geschlossen zu halten! Im Raum selbst dürfen sich gleichzeitig nur der Ausbilder und max. ein Schüler aufhalten!

Wiederaufnahme von Probebetrieb und Unterricht in Vereinsräumen

Wann der „normale“ Musikunterricht bzw. Probebetrieb in den Musikvereinen wieder aufgenommen werden kann, ist derzeit nicht absehbar. Sobald wir hier Vorgaben oder Informationen bekommen, werden wir wieder entsprechend informieren. Sollten zukünftige Lockerungen bei den Ausgangsbeschränkungen den Instrumentalunterricht in unseren Musikvereinen wieder ermöglichen, muss der Träger (=Musikverein) gemäß § 2 Abs. 6 Satz 1 Nr. 4 der Zweiten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (2. BIfSMV) ein auf ihn abgestimmtes Schutz- und Hygienekonzept schriftlich fixieren und dieses auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde oder einer sonstigen Sicherheitsbehörde vorlegen. Es muss in digitaler, nicht veränderlicher Form vorhanden sein. Uns ist bewusst, dass die Erstellung und Umsetzung eines vereinsbezogenen Schutz- und Hygienekonzeptes mit viel Aufwand und auch Verantwortung verbunden sind.

Als Muster finden Sie unten das Hygienekonzept des Verbandes der bayerischen Sing- und Musikschulen sowie Vorschläge zur Erstellung eines individuellen Hygienekonzeptes beigefügt. 

Aktuell finden erste wissenschaftliche Analysen (Bamberger Symphoniker, Universität der BW in München, Charité Berlin) statt, ob das Spielen von Blasinstrumenten besondere Risiken durch Aerosole birgt. Die bei den Untersuchungen gesammelten ersten Erkenntnisse gaben jedoch Anlass zu der Vermutung, dass von Blasinstrumenten und Sängern kein erhöhtes Infektionsrisiko ausgeht. Mittlerweile hat der Bayerische Musikrat ein Expertengremium mit Testreihen und Untersuchungen beauftragt, wie sich ein Spielbetrieb in einem herkömmlichen Vereins-Proberaum auswirkt und welche Anforderungen gelten müssen, damit die Gesundheit von Dirigent/in und Musiker/innen gewährleistet bleibt. Die Ergebnisse dazu stehen aktuell noch aus.

Großveranstaltungen

Derzeit wurden von der Bundesregierung als Großveranstaltung deklariert: Volksfeste, größere Sportveranstaltungen mit Zuschauern, größere Konzerte, Festivals, Dorf-, Stadt-, Straßen-, Wein-, Schützenfeste oder Kirmes-Veranstaltungen. Diese sind derzeit bis zum 31. August 2020 untersagt. Ab wann und unter welchen Bedingungen kleinere öffentliche oder private Veranstaltungen oder Feiern sowie Veranstaltungen ohne Festcharakter künftig stattfinden können, ist derzeit aufgrund der in diesem Bereich besonders hohen Infektionsgefahr noch nicht abzusehen und abhängig vom weiteren epidemiologischen Verlauf. Ferner wurde Stand heute leider noch keine konkrete Besucherzahl zur Größendefinition einer Veranstaltung genannt.

Gottesdienste

Gemäß der "Übersicht über Maßnahmen für Gesundheits- und Infektionsschutz bei der Durchführung von Gottesdiensten und religiösen Handlungen während der Corona-Pandemie" der Bundesregierung sind bei Gottesdiensten b.a.w. keine Chöre, Orchester und Blasorchester gestattet. Erlaubt ist nur Musik durch einzelne Musiker oder einen Kantor. Es wird dabei nicht zwischen Gottesdiensten in einer Kirche oder im Freien unterschieden! Auch die Begleitung einer Mai-Andacht unter freiem Himmel durch ein Bläserensemble ist damit nicht gestattet!

Schulen

Die stufenweise Wiederaufnahme des Schulbetriebs hat keinerlei Auswirkungen auf geltende Regelungen für Vereine und ist demnach völlig isoliert zu betrachten. Die Tatsache, dass Schule (unter Strengen Auflagen und Hygieneschutzmaßnahmen) wieder möglich wird, rechtfertigt in keiner Weise daraus abzuleiten, dass auch Proben oder sonstige Vereinszusammenkünfte wieder erlaubt sind.

Solokünstler Corona-Hilfe

Wie am 20.04.2020 von Ministerpräsident Dr. Markus Söder in seiner Regierungserklärung angekündigt und vom Ministerrat am 21. April 2020 beschlossen wird Bayern ein Hilfsprogramm für Künstlerinnen und Künstler zur Sicherung des Lebensunterhalts und Kompensation von Honorarausfällen infolge der Corona-bedingten Schließungen von Kultureinrichtungen und Veranstaltungsausfällen auflegen. In der Pressekonferenz der Staatsregierung vom 14. Mai 2020 informierte Ministerpräsident Söder, dass die Solo-Künstler-Soforthilfe nun auch auf alle Künstler ausgeweitet wird, die NICHT in der Künstlersozialkasse organisiert sind. Das Hilfsvolumen wird damit von 90 auf rund 140 Mio. € erhöht. Die Künstlerinnen und Künstler sollen über drei Monate monatlich 1.000 Euro erhalten, wenn ihre fortlaufenden Einnahmen aufgrund der Corona-Pandemie zur Sicherstellung des Lebensunterhalts nicht ausreichen.  

Hier können Sie einen Antrag auf Gewährung von Leistungen aus dem Künstlerhilfsprogramm des Freistaats Bayern stellen: https://www.kuenstlerhilfe-corona.bayern/

Erneuern oder ändern Sie Ihre Cookie-Einwilligung