Häufige Fragen - Was ist erlaubt? (Stand 3. November 2020)

Landesweiter "Lockdown light" ab 2. November 2020

Unser Land steht in der Pandemie erneut an einem Scheideweg: Jetzt und in diesen Tagen entscheidet sich, wie Deutschland und der Freistaat Bayern die zweite Infektionswelle überstehen und wie die durch die Pandemie verursachten Gesamtschäden für Leben, Gesundheit, Wirtschaft und Gesellschaft so klein wie möglich gehalten werden können.

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben vor diesem Hintergrund am 28. Oktober beschlossen, deutschlandweit abgestimmte und überall einheitlich durchzuführende Maßnahmen zu treffen:

  • Wichtigste Maßnahme in der kommenden Zeit wird es sein, Abstand zu halten und Kontakte zu verringern. Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands sind auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Der Aufenthalt im öffentlichen wie im privaten Raum ist begrenzt auf die Angehörigen des eigenen Hausstands und eines weiteren Hausstands, jedoch in jedem Fall auf maximal 10 Personen. Darüber hinaus gehende Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen sind angesichts der Lage in unserem Land inakzeptabel.
  • Bürgerinnen und Bürger werden aufgefordert, generell auf nicht notwendige private Reisen und Besuche – auch von Verwandten – zu verzichten. Das gilt im Inland und für überregionale tagestouristische Ausflüge. Übernachtungsangebote im Inland werden nur noch für notwendige und ausdrücklich nicht touristische Zwecke zur Verfügung gestellt.
  • Geschlossen werden Institutionen und Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung zuzuordnen sind. 
  • Geschlossen werden: Messen, Kongresse, Tagungen.
  • Geschlossen wird: Der Freizeit- und Amateursportbetrieb mit Ausnahme des Individualsports allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen. Profisportveranstaltungen können nur ohne Zuschauer stattfinden.
  • Veranstaltungen aller Art werden untersagt, ausgenommen sind verfassungsrechtlich geschützte Bereiche (z. B. Gottesdienste, Versammlungen nach dem Bayerischen Versammlungsgesetz).
  • Geschlossen werden: Gastronomiebetriebe sowie Bars, Kneipen und ähnliche Einrichtungen. Geschlossen bleiben Clubs und Diskotheken. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause sowie der Betrieb von Kantinen. 
  • Schulen (auch Musikschulen) und Kindergärten bleiben offen.

(Quelle: https://www.bayern.de/bericht-aus-der-kabinettssitzung-vom-29-oktober-2020/)

Für den Vereins- und Probebetrieb unserer Bezirke und Musikvereine bedeutet dies:

  • Der Probebetrieb (unabhängig von der Anzahl der Musiker) ist ab dem 2. November 2020 einzustellen!
  • Sämtliche Präsenz-Versammlungen und -Sitzungen können derzeit nicht stattfinden.
  • Die Durchführung von Konzerten und sonstigen Veranstaltungen ist derzeit nicht möglich.
  • Von der Durchführung von D1- und D2-Lehrgängen und -Prüfungen ist derzeit abzusehen.
  • Musikalische Früherziehung und Instrumental-Gruppenunterricht ist gem. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (§20) auch außerhalb von Musikschulen erlaubt. Im Hinblick auf das Hauptziel der neuen Corona-Maßnahmen, der Reduzierung der Kontakte auf ein absolutes Mindestmaß, raten wir dazu, genau abzuwägen, ob dies auf Vereinsebene derzeit wirklich stattfinden soll.
  • Instrumental-Einzelunterricht ist erlaubt, wenn zwischen allen Beteiligten ein Mindestabstand von 1,5 m, bei Blasinstrumenten und Gesang ein Mindestabstand von 2 m gewahrt ist und kann unter Anwendung eines Hygienekonzeptes weiterhin stattfinden.

Musikalische Begleitung von Gottesdiensten in der Kirche und unter freiem Himmel:
In einem Rundschreiben vom 3. November 2020 schreibt das Bischöfliche Ordinariat dazu: "Auf den Einsatz von Chören und Bläsern ist ab einer Inzidenz >100 zu verzichten." Hierbei wird nicht unterschieden von Gottesdiensten in der Kirche oder unter freiem Himmel. Von einer Umrahmung von St. Martins-Feiern oder -Umzüge ist abzusehen.

(Quelle: https://bistum-augsburg.de/Media/Files/Teil-Lockdown_Neue-Weisungen)

Volkstrauertag am 15. November 2020:
Die Veranstaltungen am Ehrenmal / Kriegerdenkmal sind i.d.R. gemeindliche Veranstaltungen. Ob und unter welchen Bedingungen die Feierlichkeiten in diesem Jahr stattfinden werden, entscheiden damit die Gemeindeverwaltungen. Konsequenterweise sollte aber auch hier ab einer Inzidenz >100 auf den Einsatz von Musikvereinen oder Bläser-Ensembles verzichtet werden.  

Befristung und Evaluierung der Maßnahmen:
Die getroffenen Maßnahmen sind bis Ende November befristet. Bis dahin muss sich zeigen, ob die getroffenen Maßnahmen eine erkennbare Tendenz zur Abschwächung der Infektionsentwicklung auslösen und es gelingt, das ungezügelte Ansteigen der Infektionszahlen zu brechen. Die Maßnahmen werden zudem bereits zwei Wochen nach ihrem Inkrafttreten evaluiert und gegebenenfalls notwendige Anpassungen vorgenommen.

Zur Achten Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, gültig ab 2. November 2020:
https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2020-616/

 

 

Erneuern oder ändern Sie Ihre Cookie-Einwilligung