Aus der Presse: Grandioser Auftritt des Schwäbischen Jugendblasorchesters in Krumbach: Beifallsstürme für musikalische Glanzpunkte. 700 Besucher in der Stadtpfarrkirche Maria Hilf

Einen umjubelten Einstand konnte Toni Scholl (Mitte) als neuer Chefdirigent des SJBO in Krumbach feiern.

Kaum waren die letzten Töne verklungen, erfüllten Beifallsstürme die Stadtpfarrkirche Maria Hilf in Krumbach. Ohne das im Programm und auch von Stadtpfarrer Karl Hagenauer angekündigte Glockenläuten abzuwarten, erhoben sich die unzähligen Besucher ergriffen von ihren Plätzen. Mit nicht enden wollendem Applaus brachten sie ihre Begeisterung zum Ausdruck, die das Schwäbische Jugendblasorchester des ASM mit seinen Darbietungen entfacht hatte. Unter dem Leitgedanken "Praise Jerusalem" hatten die hochbegabten jungen Musikerinnen und Musiker den Gottesdienst würdevoll umrahmt und auch im anschließenden Konzertteil echtes Spitzenkönnen bewiesen.

Solistische Glanzpunkte:
Bernd Geser verzauberte im "Concerto for Euphonium" in bewundernswerter Weise sein Können auf dem wohlklingenden Blechblasintrument. Den solistischen Glanzpunkt bot die namhafte Violinsolistin Anna Reimers. Die Vielseitigkeit und Ausdrucksfülle, mit der sie ihr Instrument in "Theme from Schindlers List" zur Geltung brachte, löste zu recht Begeisterungsstürme aus.

Eine gelungene Premiere für Dirigent Toni Scholl:
Mit einer bis ins kleinste Detail passenden Intonation, Rhythmik und Dynamik beieindruckte auch das unter der Leitung von Toni Scholl bestens harmonierende Zusammenspiel sämtlicher Register des Schwäbischen Jugendblasorchesters. Fazit: Der Auftritt des Schwäbischen Jugendblasorchesters unter der erstmaligen Leitung von Toni Scholl war ein gesellschaftliches und kulturelles Erlebnis in Krumbach.